Versions Compared

Key

  • This line was added.
  • This line was removed.
  • Formatting was changed.

Inhaltsübersicht

Table of Contents
maxLevel3

Volltextsuche

Page Tree Search

Verwendung und Konfiguration

Page Tree
root@self
startDepth2



Grundlegende Information

Aktuelle Version

IBM i6.26Freigegeben am 24.11.2020


Installationsvoraussetzungen

Die bei Ihnen installierte Version können sie ermitteln:

IBM i

Mit dem Befehl STRGSMT - Die Version steht oben links auf dem Bildschirm



Software-Downloads

Aktuelle Version

Testinstallation von gsmtext auf der Toolmaker-Homepage anfordern




Hardware für die Kommunikation mit dem SMS-Netzwerk

Es gibt verschiedene Varianten, über die das IBM i - System mit dem SMS-Netzwerk verbunden werden kann.

  • GSM-Modul - ggf. über einen Kommunikationsserver ("Comport") - dieses ist die am meisten verbreitete Variante - Aus- und eingehende SMS
  • Modem - Synchron oder asynchron - nur ausgehende SMS
  • TCP/IP-Verbindung über einen SMS-Provider (z.B. eCom) - hierfür ist keine gesonderte Hardware erforderlich, die Ethernet-Karte im System IBM i reicht hin

Die Seite Hardware für die Kommunikation mit dem SMS-Netzwerk enthält Information über die unterstützten Hardwareprodukte und die unterstützen SMS-Netzwerke (2G, 3G, 4G).



Erst- und Aktualisierungs-Installation

Erstinstallation

Auswahl und Installation der erforderlichen Hardware

Vor der Installation müssen Sie entscheiden, mit welcher Methode Sie den Anschluss an das/ die GSM-Netzwerk/e vornehmen möchten. MidJet GSM Text unterstützt:

  • Direktwählverbindung über ein asynchrones Modem unter Verwendung des AT-Befehlssatzes, angeschlossen an eine V.24-Kommunikationsleitung und eine Telefonleitung. Diese Anschlussart unterstützt nur abgehende Nachrichten (vom IBM i zu GSM-Telefonen). Diese Methode wird nicht für aktuelle Installationen empfohlen!
  • Anschluss über ein GSM-Modul, das an eine V24-Leitung oder einen Kommunikationsserver (Moxa oder W&T-Comserver) angeschlossen ist. Sowohl abgehende Nachrichten an GSM-Telefone als auch eingehende Nachrichten von GSM-Telefonen werden unterstützt.
  • Verbindung über TCP/IP. Die Verfügbarkeit ist hier abhängig vom GSM-Betreiber. Diese Möglichkeit bietet eine bidirektionale Kommunikation.

MidJet GSM Text unterstützt Anschlüsse an Mehrfach-GSM-Netzwerkbetreibern, die verschiedene Anschlussmethoden verwenden.

Welche Methode vorzuziehen ist, hängt von der benötigten Funktionalität und Verfügbarkeit einer Kommunikationsleitung, der Datenkommunikation und den GSM-Netzgebühren ab.

Die Erstinstallation wird mit unserem Toolmaker PC-Installer durchgeführt. Wenn Ihnen die aktuelle Installationsdatei vorliegt (ggf. Testinstallation von gsmtext anfordern), dann folgen Sie bitte den Schritten dieser Anleitung:

Installation mit dem Toolmaker PC-Installer

Wenn die Software auf mehreren Systemen installiert werden soll, dann kann man sie von einem System aus auf andere IBM i - Systeme "kopieren". Hierfür steht im Konfigurationsmenü von GSMText die Funktion zur Fernen Installation zur Verfügung. Weitere Informationen dazu finden Sie auf der Seite Ferne Installation.

Erstkonfiguration

Nach der Installation muss die Verbindung mit dem GSM-Netzwerk konfiguriert werden. Wenn auch Nachrichten per E-Mail versendet werden sollen, dann muss auch ein SMTP-Server konfiguriert werden.

Für diese Arbeiten steht ein Schnell-Installationsprogramm zur Verfügung, das nach der Eingabe einiger Daten alle erforderlichen Konfigurationsschritte ausführt. Alternativ können Sie die Konfiguration manuell vornehmen. Beide Varianten werden in diesem Abschnitt beschrieben.

Erstkonfiguration mit dem Schnellinstallationsprogramm

MidJet GSM Text verfügt über ein Schnellinstallationsprogramm (Quick Install), dass die Installation stark vereinfacht Es unterstützt die Verbindung über ein GSM-Modul mit V.24- oder Kommunikationsserveranschluss. Der Kommunikationsserver und IBM i kommunizieren hierbei über das lokale Netzwerk.

Note
iconfalse
titleFür GSMT35: bitte jetzt den COMPORT konfigurieren

Konfigurieren Sie zunächst den COMPORT. Folgen Sie dazu dieser Anleitung: COMPORT (Comserver von W&T)

Wenn Sie die Installation manuell durchführen oder eine andere Anschlussmethode verwendet werden soll, drücken Sie einfach F12, wenn der erste Schnellinstallations-Bildschirm erscheint.

Die im Schnellinstallationsprogramm eingegebenen Werte können später geändert werden.

Abhängig von Systemart und Arbeitsbelastung kann es einige Minuten dauern, bis der GSM Text Schnellinstallations-Bildschirm erscheint.


Geben Sie die Werte in die Felder ein und drücken Sie die Eingabetaste.

Name der Firma - Der Name Ihres Unternehmens/ Ihrer Organisation. Dieser wird auf dem Hauptmenü und allen Ausdrucken angezeigt.

Ressourcenname - Spezifiziert die Hardwareressource, an die das GSM-Modul angeschlossen ist. Verwenden Sie zur Festlegung des Ressourcennamens den Befehl WRKHDWRSC.

IP-Adresse Kommunikationsserver - Verwenden Sie dieses Feld wenn das GSM-Modul über einen Kommunikationsserver an Ihr IBM i-System angeschlossen ist. Geben Sie die IP-Adresse des Kommunikationsservers ein. GSMText unterstützt die Kommunikationsserver der Firmen Moxa, Typ Nport 5110 und W&T #58001, #58004 und #58201.

Netzwerk-ID - Geben Sie die Anzahl der Netzwerke der SIM-Karte ein. Drücken Sie F4 um eine Liste der Netzwerke anzuzeigen.

PIN-Code der SIM-Karte - Der PIN-Code wird verwendet, um die Berechtigung für die GSM SIM-Karte zu überprüfen. Er kann mit MidJet GSM Text nicht geändert werden, verwenden Sie in diesem Fall ein Handy.


Note
titleWechsel der SIM-Karte

Wenn Sie die SIM-Karte Ihres GSM-Senders ersetzen und den neuen PIN-Code eingeben, müssen Sie auf jeden Fall danach das GSM-Subsystem beenden und neu starten, damit GSMText Ihren GSM-Sender ordnungsgemäß anmelden und aktivieren kann.


Einheitentyp - Typ des GSM-Moduls, über das die Verbindung zum SMS-Netzwerk hergestellt wird

Siehe Seite Hardware für die Kommunikation mit dem SMS-Netzwerk

Enter-Taste - Nun erscheint das MidJet GSM Text-Hauptmenü. Wenn dieser Bildschirm vollständig angezeigt wird, fahren Sie fort mit dem Abschnitt 652476437.

F12=Abbrechen - Gehen Sie zum ersten Schnellinstallations-Bildschirm zurück.

Erstkonfiguration manuell

Um das Konfigurationsmenü aufzurufen, verwenden Sie Auswahl 20 des Hauptmenüs.

Verwenden Sie dann:

1. Auswahl 5. Netzwerkbetreiber

Ist der Betreiber für die SIM-Karte in Ihrer GSM-Einheit hier enthalten und die Nummer des SMS-Service-Center korrekt?

Wenn, nein dann korrigieren Sie bitte die Nummer, bzw. erfassen Sie den Betreiber. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt Netzwerk Betreiber.

Eine Liste der Service-Centeradressen finden Sie im Web, z.B. unter: https://rkonline.lima-city.de/mobile/4-smsc.htm


2. Auswahl 4. Kommunikations-Konfig. Beschreibung

Im Regelfall wird hier die Konfiguration GSMT35 - Kommunikationsserver GSM-Modul zum Einsatz kommen. Dahinter verbirgt sich eine Kombination aus zwei Geräten:

- einem Comport, der über TCP/IP mit der IBM i verbunden wird und eine serielle V.24-Schnittstelle zur Verfügung stellt
- einer GSM-Einheit (z.B. ETM9350), die an der V.24-Schnittstelle des Comport hängt

Dieses ist erforderlich, weil moderne IBM i Systeme keine V.24-Schnittstelle mehr haben, das GSM-Modul diese aber benötigt.


Note
iconfalse
titleFür GSMT35: bitte jetzt den COMPORT konfigurieren

Bevor Sie nun mit der Einrichtung von von GSMText fortfahren, konfigurieren Sie zunächst den COMPORT. Folgen Sie dazu dieser Anleitung: COMPORT (Comserver von W&T)

Einheitentyp: eine Liste der unterstützten GSM-Einheiten finden Sie im Abschnitt: Konfiguration - GSM-Modul über Kommunikationsserver


Wenn Sie eine andere Anbindung verwenden, als eine GSM-Einheit über einen COMPORT, dann finden Sie weitere Informationen zur Konfiguration im Abschnitt Beschreibungen in der Kommunikationskonfiguration.


3. Auswahl 3. Systeme

Eine Beschreibung der Parameter finden Sie im Abschnitt Konfiguration: Systeme


4. Auswahl 1. Allgemeines

Bestätigen Sie die folgenden drei Anzeigen mit Enter

Eine Beschreibung  der Parameter finden Sie im Abschnitt Konfiguration: Allgemeines - Firma, GSM-Anbindung, Ports

SSL-Konfiguration

Wenn Sie eine TCP/IP Verbindung zu Ihrem Netzbetreiber mit SSL nutzen, oder E-Mails über SSL verschicken wollen, führen Sie die nachfolgend beschriebenen Schritte zur SSL-Konfiguration aus. Die ersten Schritte dabei könnten ggf. schon erledigt sein wenn Sie SSL schon für andere Zwecke verwenden.

  1. Starten sie den Befehl STRTCPSVR SERVER(*HTTP) HTTPSVR(*ADMIN)
  2. Verbinden Sie sich mit Ihrem System über einen Browser mit Port 2001
  3. Klicken Sie auf Internetkonfiguration
  4. Klicken Sie auf Digital Certificate Manager.
  5. Klicken Sie auf Neuen Zertifikatsspeicher erstellen.
  6. Folgen Sie den Anweisungen zur Erstellung eines neuen *SYSTEM Zertifikatsspeicher (Speicher für andere Systemzertifikate).
  7. Es müssen keine Zertifikate für GSMText erstellt oder zugeordnet werden.
  8. Starten Sie dann au seiner Befehlszeile folgenden Befehl:

CALL GSMTEXT/GSM880C

Dies setzt die Rechte auf den Zertifikatsspeicher für das Benutzerprofil GSMTEXT.

Anchor
Lizenzcodeeingabe
Lizenzcodeeingabe
Lizenzcodeeingabe

Bevor Sie irgendeine Funktion von GSMText nutzen können, müssen Sie den Lizenzcode eingeben. Benutzen Sie F23 um die Lizenzcodeeingabe zu starten.

Schlagen Sie im Kapitel 8 nach, wie dieses Programm zu verwenden ist.

Wenn Sie die Schnellinstallation beendet haben, gehen Sie zum Abschnitt Installationsprüfung, andernfalls fahren Sie mit der Manuellen Installation fort.

Installationsüberprüfung

Nun können Sie die Installation überprüfen, indem Sie eine Nachricht senden. Dazu gehen Sie zum MidJet GSM Text Menü zurück und:

Geben Sie in die Benutzerdatei mit Auswahl 11 einen weiteren Eintrag ein.

Starten Sie das MidJet GSM Text-Subsystem. Verwenden Sie dazu Auswahl 21.

Erstellen Sie mit Auswahl 1 eine Nachricht.

Wenn Sie ein GSM-Modul installiert haben, prüfen Sie die Empfangsqualität. Vom Hauptmenü wählen Sie Auswahl 20 Konfiguration, dann Auswahl 4 Kommunikationsbeschreibung. Geben Sie 8 vor der benutzten Konfiguration ein, normalerweise GSMT34. Die Signalqualität sollte mindestens 10 betragen. Bei niedrigerer Empfangsqualität versetzen Sie die Antenne.

Der erste Teil der Installation ist nun abgeschlossen. Führen Sie nun mit der Auswahl 3 auf dem Konfigurationsmenü den Planungs- und Systemprüfungs-Setup durch. Verwenden Sie 10 des Hauptmenüs, um die Auswahlen für den Überwachungsbetrieb festzulegen. Mit Auswahl 20 können Sie angeben, welche Befehle von den Handys empfangen werden sollen.

Es ist sehr empfehlenswert, das Kapitel, in denen alle Konfigurationsoptionen beschrieben werden, sorgfältig durchzulesen. Sie sind dann in der Lage, MidJet GSM Text so einzustellen, dass Ihre Anforderungen bestmöglich erfüllt werden.

Aktualisierung

Bitte beachten Sie: Für eine neue Version mit einer Änderung der Versionsnummer vor dem Punkt (VV.RR) benötigen Sie einen neuen Lizenzcode.

Die Installation neuer Versionen ist völlig problemlos. Führen Sie einfach folgende Schritte durch:

  1. Melden Sie sich unter QSECOFR an.
  2. Gehen Sie in das Subsystem, indem Sie den Befehl ENDGSMTSBS eingeben.
  3. Stellen Sie sicher, dass MidJet GSM Text gerade nicht verwendet wird. Mit folgendem Befehl können Sie das überprüfen: WRKOBJLCK GSMTEXT/USUSERP *FILE Die angezeigte Liste sollte leer sein. Wenn nicht, beenden Sie die Jobs welche diese Sperren verursachen und versuchen es erneut.
    1. Solche Sperren könnten z.B. exisitieren, wenn ein zweites IBM i - System mit gsmtext dieses System als "SMS-Gateway" verwendet.
  4. Führen Sie die gleiche Prüfung mit dem Befehl WRKOBJLCK GSMTEXT *LIB aus. Auch hier sollte die Liste leer sein, wenn nicht, dann beenden Sie die Jobs, die das Objekt sperren.
  5. Fertigen Sie eine Sicherungskopie der GSMTEXT-Bibliothek an.
  6. Installieren Sie GSMText wie auf der Seite Installation mit dem Toolmaker PC-Installer beschrieben.
  7. Wird ein neuer Lizenzcode mitgeliefert, führen Sie außerdem noch diesen Schritt durch:
  8. Wenn das MidJet GSM Text-Menü angezeigt wird, wählen Sie F23 und geben Sie dann den neuen Lizenzcode ein.

Das Installationsprogramm schützt die Anwendungsdaten automatisch und ist betriebsbereit, sobald das MidJet GSM Text-Menü angezeigt wird.

Wenn Sie eine Aktualisierung von Version 3.xx oder höher aus durchführen, konvertiert das Installationsprogramm Ihre Dateien automatisch in die neuen Formate. Es wird empfohlen, die Eingaben in den Kommunikations- und Netzwerkdateien zu überprüfen, bevor Sie die Anwendung zum ersten Mal verwenden. Ändern/ überprüfen Sie außerdem die Werte in Auswahl 10 des Konfigurationsmenüs, wenn Sie die neue Betriebsüberwachungsfunktion nutzen wollen.

Nun müsste MidJet GSM Text betriebsbereit sein. Starten Sie mit Auswahl 21 das Subsystem und erstellen Sie mit Auswahl 1 eine Nachricht, um sicherzustellen, dass die neue Version installiert ist.

Wechsel auf ein neues IBM i System

Wenn Sie GSMText auf ein anderes System übertragen wollen, folgen Sie den nachfolgend genannten Schritten. Diese Prozedur überträgt Ihnen alle Daten vom alten System. Stellen Sie sicher, dass Sie für Ihr neues System einen Lizenzcode von Toolmaker vorliegen haben.

  1. Führen sie auf dem alten System ein Upgrade auf die neueste Version von GSMText durch.
  2. Sichern sie die Bibliothek GSMTEXT auf dem alten System.
  3. Melden Sie sich als QSECOFR auf dem neuen System an.
  4. Speichern Sie die Bibliothek GSMTEXT zurück
  5. Führen Sie die Upgrade-Installation durch, wie im Abschnitt Aktualisierung weiter oben beschrieben.
  6. Führen Sie einer 5250-Sitzung den Befehl STRGSMT aus
  7. Wenn das GSMText Menü angezeigt wird, verwenden Sie F23 um den Lizenzcode für das neue System einzugeben.
  8. Starten Sie aus einer Befehlszeile den Befehl CLRPFM GSMTEXT/MWMSQMP
  9. Leeren Sie alle Nachrichtenwarteschlangen die von GSMText überwacht werden, typischerweise QSYSOPR und QSYSMSG sowie weitere definierte Nachrichtenwarteschlangen

Damit ist die Umstellung abgeschlossen.

Wechsel von SIM-Karten

Wenn Sie die SIM-Karte Ihres GSM-Senders ersetzen müssen Sie auf jeden Fall den neuen PIN-Code über das Konfigurationsprogramm eingeben und danach das GSM-Subsystem beenden und neu starten, damit GSMText Ihren GSM-Sender ordnungsgemäß anmelden und aktivieren kann.

Achtung

Wenn Sie nur die SIM-Karte wechseln, ohne den PIN-Code in der Konfiguration zu ändern, wird die SIM-Karte unbrauchbar!



Bibliotheken (bei der Datensicherung berücksichtigen)

Bibliothek auf IBM i

  • GSMTEXT



Weitere Dokumentation zu gsmtext

Das englischsprachige Handbuch als PDF-Datei finden Sie hier: Handbuch englisch.



Fehlersuche und -behebung für gsmtext



Versionen und Kompatibilität

VersionVeröffentlichtLauffähig ab IBM iKompatibel mit V7R3TIM erforderlichWOPiXX erforderlichWeitere Hinweise
5.142006-MaiV4R2neinneinneinnicht mehr unterstützt
6.002008-AprV5R1janeinneinnicht mehr unterstützt
6.222018-JanV5R4janeinnein
6.262020-OktV5R4janeinnein



Hinweise zur Lizenzierung

Lizenzarten

Es stehen unterschiedliche Lizenzarten zur Verfügung:

LO =Limitiert auf nur ausgehende Nachrichten Die Funktionalität ist limitiert auf das Senden von Nachrichten ohne Überwachungsfunktion für Systembedienernachrichten.

LB = Limitiert bidirektional Die Funktionalität ist limitiert auf das Senden/Empfangen von Nachrichten ohne Überwachungsfunktion von Systembedienernachrichten

SO = Einzelbenutzer ausgehend Ein Benutzer, Systembedienernachrichten und ausgehende Nachrichten

2B = Zwei Benutzer bidirektional Zwei Benutzer, Systembedienernachrichten und ein-/ausgehende Nachrichten

UO = Unlimitiert ausgehend Unbegrenzte Anzahl Benutzer, Systembedienernachrichten und ausgehenden Nachrichten

U1 = 10 Benutzer bidirektional 10 Benutzer, Systembedienernachrichten und ein-/ausgehenden Nachrichten

UB = Unlimitiert bidirektional Unbegrenzte Anzahl Benutzer, Systembedienernachrichten und ein-/ausgehenden Nachrichten

NT = MidJet NT Monitor Unterstützung für den MidJet NT Monitor. Dieses Produkt wird mit NT-n angezeigt, wobei n die Anzahl der unterstützten NTs ist. Wenn n > 99 ist, wird eine unbegrenzte Anzahl NT-Systeme unterstützt.

Die Lizenzdatei und die Datensicherung


Aktive Lizenzen und Optionen anzeigen



Deinstallation der IBM i-Software

Um das Produkt vollständig zu deinstallieren, gehen Sie folgendermaßen vor:

  1. Melden Sie sich unter QSECOFR an.
  2. Verlassen Sie das Subsystem mit dem Befehl ENDGSMTSBS.
  3. Stellen Sie sicher, dass MidJet GSM Text derzeit nicht verwendet wird. Verwenden Sie dazu den Befehl WRKOBJLCK GSMTEXT *LIB Die angezeigte Liste sollte leer sein. Wenn nicht, beheben Sie dies und versuchen Sie es erneut.
  4. Geben Sie folgenden Befehl ein: ADDLIBLE GSMTEXT
  5. Geben Sie folgenden Befehl ein: CALL GSM730C
  6. Geben Sie folgenden Befehl ein: RMVLIBLE GSMTEXT
  7. Geben Sie folgenden Befehl ein: DLTLIB GSMTEXT
  8. Geben Sie folgenden Befehl ein: WRKOBJOWN GSMTEXT Die angezeigte Liste sollte leer sein. Wenn nicht, ändern Sie den Besitzer der Objekte, die noch dem Benutzer GSMTEXT gehören, oder löschen Sie diese Objekte.
  9. Geben sie den Befehl WRKDIRE ein. Falls noch vorhanden, entfernen Sie alle Einträge mit der Benutzer-ID GSMTEXT.
  10. Geben Sie den Befehl DLTUSRPRF GSMTEXT ein.

Damit ist die Deinstallation des Produktes abgeschlossen.



Lizenzcodesicherung bei Hochverfügbarkeit, Spiegelung, Backup

Im Rahmen einer Hochverfügbarkeitslösung mit Spiegelung der Objekte wird der Lizenzcode von GSMText auf der Backup-Maschine immer wieder mit dem der Produktionsmaschine überschrieben. Dies kann verhindert werden:

Grundsätzlich muss das jeweilige Lizenzobjekt, welches das Lizenzkenn-wort enthält, aus der Spiegelung herausgenommen werden.

Bei Übertragung der Bibliotheken von Produktivsystemen auf Backup-Systeme dürfen folgende lizenzrelevante Objekte nicht mit synchronisiert werden, bzw. müssen nach der Synchronisation auf dem Backup-System aus einer Sicherung wieder hergestellt werden.

Lizenzcodeobjekte GSMText :


Produkt   Bibliothek   Objekttyp      Objektname
------------------------------------------------
GSMText   GSMTEXT      *FILE          LCLICDP